Entgiften - wie geht das?
Grundlagen
Viel wird über das Thema „Entgiften“ oder modern „Detox“ in allen Print- und digitalen Medien geschrieben. Für den interessierten Laien ist es daher oft sehr schwierig, gute und hilfreiche Informationen zu bekommen. Oft wird die Idee des Entgiftens in der Presse rundweg als Unsinn abgetan. Dies beruht auf einem Interpretationsfehler. Tatsächlich sind die Körperzellen in der Lage, Abbauprodukte und zellschädigende Substanzen aus der Zelle zu eliminieren. Diese Substanzen werden dann in der Leber und in den Nieren unschädlich gemacht und ausgeschieden. Dieser Vorgang nennt sich Autophagie. Für das Verständnis der Autophagie erhielt der japanische Zellbiologe Yoshinori Ohsumis 1996 den Nobelpreis für Medizin. Ohsumis konnte klären, wie Zellen funktionslose Proteine oder defekte Zellorganellen aus dem Zellverband entfernen. Wiederverwertbare Abbauprodukte werden „aufgehoben“ und bei Bedarf recycelt. Leber und Nieren sorgen schlussendlich für die endgültige Entgiftung von schädlichen Substraten. Allerdings – und das wird bei der Diskussion gerne vergessen – hat das System seine Grenzen. Nicht beachtet werden von Kritikern der Entgiftung, dass Menschen mit Erkrankungen oft mehr Stoffwechselendprodukte anhäufen als der Körper abbauen kann. Vor allem Menschen die regelmäßig mehrere Medikamente einnehmen, überfordern das Entgiftungssystem schnell. Auch ungesunde Lebensweisen wie regelmäßiger Alkoholkonsum oder Rauchen beeinträchtigen unser Entgiftungssystem massiv. Will man seinen Körper vor übermäßigen Schadstoffen bewahren, muss man als erstes seinen Lebensstil hinterfragen. Übermäßiger Alkoholkonsum muss eingestellt werden, Männer sollten daher am Tag nicht mehr als 50 Gramm Alkohol und Frauen nicht mehr als 30 Gramm Alkohol trinken. Rauchen sollte generell unterlassen werden. Die Menge an giftigen Substanzen die durch Rauchen entstehen, kann weder mit Autophagie noch mit entgiftenden Substanzen abgebaut werden. Die Ernährung sollte frisch und abwechslungsreich sein. Der oft gehörte Leitsatz 5-mal am Tag mäßig zu essen ist bezüglich der Entgiftung und der körpereigenen Autophagie falsch. Tatsächlich funktioniert die Autophagie am besten in Abwesenheit von Insulin. Regelmäßiges Essen führt aber zu gleichmäßig hohen Insulinspiegeln, die die Autophagie behindern. Die Selbstreinigung des Körpers ist daher unter Fastenbedingungen am besten. Da dies im Alltag meist nicht machbar ist, reicht es aus, dass letzte Essen des Tages vor 20.00 Uhr zu verzehren und dann erst wieder am nächsten Tag gegen Mittag zu essen.
 
Entgiftung und Energie
Ein weiterer wichtiger Ansatz für eine effektive Entgiftung ist eine ausreichende Energiezufuhr. Die Energiewährung unseres Körpers ist das ATP (Adenosintriphosphat). Sowohl die Autophagie als auch die weitere Entgiftung über Niere und Leber sind sehr energieintensiv. Kranke Menschen, ungesund lebende Menschen und Menschen mit Stress haben oft eine defizitäre Energieversorgung.

Nur mit Enzymen ist Entgiftung möglich
Um sich ausreichend mit Energie zu versorgen, muss ein Mensch täglich sein eigenes Körpergewicht in Form von ATP auf- und wieder abbauen. Ein 80 kg schwerer Mann baut täglich 80 kg ATP auf und wieder ab. Diese unglaubliche Arbeit wird im Wesentlichen von speziellen Zellorganellen, den sogenannten Mitochondrien, geleistet. Je nach Zelltyp finden sich bis zu 11.000 Mitochondrien in den bis zu 80 Billionen Zellen eines Menschen. Die Funktionsfähigkeit der Mitochondrien hängt sehr stark von Enzymen ab. Enzyme stoßen Stoffwechselreaktionen an, die helfen, uns von schädlichen Substanzen zu lösen. Enzyme setzen die Aktivierungsenergie für Stoffwechselreaktionen herab, was dazu beiträgt, dass wesentlich mehr Entgiftungsreaktionen schneller ablaufen können. Enzyme sind Proteine die sehr langkettig und groß sein können. Wir brauchen eine viele verschiedene Enzyme, denn jedes einzelne Enzym ist Substrat- und wirkungsspezifisch. Dies bedeutet, dass ein Enzym immer nur eine Reaktion positiv beeinflussen kann. Die Entgiftung beruht auf einer Fülle von Reaktionen und wir sind daher auf eine große Zahl von Enzymen angewiesen. Zusammengefasst hängt die Fähigkeit zur Entgiftung maßgeblich von der Zufuhr und/oder Bildung von Enzymen ab. Oft reicht – speziell bei kranken Menschen – die Zufuhr von Enzymen über die Nahrung nicht aus und es müssen Enzyme ergänzt werden. Hier besteht – wie auch bei der Enzymzufuhr über die Nahrung – das Problem, dass die zumeist sehr langkettigen Enzyme nicht oder nur schlecht von der Darmflora aufgenommen werden können. Einen Ausweg bieten Enzympräparate mit der bewährten Regulatessenz, die aus frischem Obst, Gemüse und Nüssen mittels der Kaskadenfermentation gewonnen werden.

Die Kaskadenfermentation ist für den Nahrungsaufschluss extrem hilfreich. Hierbei handelt es sich um ein mehrstufiges, dynamisierendes Aufschlussverfahren von pflanzlichen Ausgangsstoffen, welches über drei Teilfermentationen das natürliche Verdauungssystem unseres Körpers imitiert. Die Enzyme werden in kleine aufgeschlossene Enzymbausteine umgewandelt, sogenannte Stammenzyme. Diese können vollständig vom Körper aufgenommen werden und dort wieder zu komplexen Enzymen zusammengebaut werden. So stehen immer genügend Enzyme zur Entgiftung unseres Körpers zur Verfügung. Die enthaltenen Zellwände von Milchsäurebakterien unterstützen den Entgiftungsprozess zusätzlich, da sie potenzielle Gifte binden und zur Ausscheidung führen können. Das Hohenbrunner Familienunternehmen Dr Niedermaier Pharma GmbH hat das hier beschriebene Verfahren entwickelt und patentiert und damit ein spezielles Zwei-Komponenten-Detox-Konzept entwickelt, das den Körper nach dem Prinzip Lösen und Binden in seinen Entgiftungsfunktionen unterstützt und somit zurück in die Homöostase führt.

Das Zwei-Komponenten DETOX Programm der Dr. Niedermaier Pharma basiert auf einem ganzheitlichen Konzept. Komponente 1, das flüssige Nahrungsergänzungsmitten Regulatpro Active DTX mit Stammenzymen, Artischocken-Extrakt, Olivenblätter-Extrakt, Cranberry-Extrakt, Schachtelhalm-Extrakt, Ginseng-Extrakt, Ingwer-Extrakt, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B3, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin C, Vitamin D3, MSM, Cholin, Zink, Calcium und Selen, – löst gespeicherte Giftstoffe aus Zellen und Gewebe, indem die Leberfunktion und der Fettstoffwechsel aktiviert wird.
Komponente 2, die Dr. Niedermaier DETOX KUR – bindet die Giftstoffe und rei-nigt den Darm. Dabei handelte es sich um 100% Clinoptilolith-Zeolith, welcher eine erhebliche Reduzierung der Ammonium- und Schwermetallbelastung des Körpers, insbesondere bei Blei, Cadmium und Quecksilber bewirkt. Dadurch wird der Stoffwechsel von Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse und Blut entlastet.

Leider werden viele Toxine, die der Körper zuvor über den Weg Leber-Gallenflüssigkeit- Darm zur Ausscheidung bringt, im Darm über den enterohepatischen Kreislauf rückresorbiert. Diese Wiederaufnahme über den enterohepatischen Kreislauf zu verhindern, ist eine der wichtigsten Aufgaben für eine effektive Entgiftung. Dies wird bei dem Zwei-Komponenten DETOX Programm mit der Dr. Niedermaier DETOX Kur berücksichtigt. Ansonsten entstehen die typischen FASTEN Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, uvm., die nichts anderes als erneute Vergiftungssymptome darstellen.
Ich empfehle den Patienten in meiner Praxis, 1-2 x im Jahr eine ergänzende Kur mit diesen speziellen Zwei-Komponenten-Programm durchzuführen, da es für eine gesamtheitliche Grundentgiftung sorgt.

Coenzym Q10 spendet Energie für die Entgiftung
Ein weiterer wesentlicher Faktor für die Energieproduktion ist das Coenzym Q10. Hierbei handelt es sich um eine vitaminähnliche Substanz, die der Körper jenseits des 40-ten. Lebensjahres nur noch vermindert bilden kann. Speziell für die Entgiftung ist dies fatal, da Coenzym Q10 die Grundsubstanz für die Mitochondrien zur Energieproduktion ist. Speziell für Menschen mit einem erhöhten Entgiftungsbedarf, ist eine Nahrungsergänzung mit Coenzym Q10 unerlässlich. In mehreren Studien konnte das Q10 Bio-Qinon Gold von Pharma Nord nachweisen, dass es die höchste Bioverfübarkeit und somit auch die höchste Wirkung aller getesteten Produkte hat. Coenzym Q10 und die oben beschriebenen Stammenzyme bilden die Grundlage einer qualitativ hochwertigen Entgiftung.

Entgiftung und freie Radikale
Ein weiteres Problem im Bereich Entgiftung oder Detox des Körpers ist die Belastung durch freie Radikale. Hierbei handelt es sich um chemische Teilchen, denen ein Elektron fehlt. Dieses holen sie sich im Körper von Zellwandbestandteilen oder Zellorganellen. Damit wird unser Körper geschädigt, was zu Krankheit und vorzeitigem Altern führt. Entgiftung und Detox muss also auch das Abfangen der überschüssigen freien Radikale umfassen. Dies geschieht mittels der direkt wirkenden Antioxidantien wie z.B. Vitamin C (wasserlöslich), Vitamin E
(fettlöslich), Vitamin A (fettlöslich) und Anderen. Zusätzlich können freie Radikale durch antioxidative Enzymsysteme eliminiert werden. Eine zentrale Rolle hierbei spielen die sogenannten Glutathionperoxidasen. Damit dieses hochpotente Enzymsystem gut funktioniert, bedarf es neben Glutathion und Stammenzymen vor allem Selen. Für eine ausreichende Entgiftung sollten täglich 100 – 200µg Selen zugeführt werden. Tatsächlich erreichen wir mit unserer Nahrung aber nur 20µg Selen am Tag. Bezüglich einer Nahrungsergänzung mit Selen sollte Folgendes beachtet werden. Das verwendete Produkt sollte viele verschiedene Selenquellen enthalten, ganz wie es in der Natur üblich ist. Die beste Resorption erreicht man mit organischem Selen. Ein Produkt, dass alle diese Anforderungen vereinigt ist SelenoPrecise von Pharma Nord.
Wenig beachtet, aber sehr wichtig, ist die Tatsache, dass frische Nahrung in der Lage ist, Elektronen abzugeben. Damit werden überschüssige freie Radikale schnell und zuverlässig eliminiert. Wegweisend sind hier die Arbeiten von Prof. Dr. Manfred Hoffmann (siehe auch das Buch „Vitalstoffe braucht jeder auch Sie“ S. 47 folgende). Der wesentliche Vorteil frischer Nahrung sind demnach die regelmäßigen Elektronenduschen durch frische Nahrung, die zur Abwehr von freien Radikalen verwendet werden können.

Wie bereits erwähnt sind die Glutathionperoxidasen ein Enzymsystem, so dass die Entgiftung der freien Radikale nur funktioniert, wenn der Organismus ausreichend Enzyme zur Verfügung hat. Gerade hier bewährt sich die Zufuhr der oben beschriebenen Stammenzyme, denn der Körper kann – wie bereits beschrieben – die jeweils notwendigen Enzyme aus den Stammenzymen (Regulatprodukte der Firma Dr. Nie-dermaier Pharma) selbst herstellen. Ist das Enzymsystem intakt, produzieren auch alle Mitochondrien mehr verfügbare Zellenergie, alle zelluären Prozesse laufen besser ab. Die Leber und Nieren können besser arbeiten und den Körper entgiften. Eine verbesserte Ausscheidungsleistung von Leber und Nieren lässt sich in der Praxis beobachten. In einer offenen Studie mit adipösen Patienten und Diabetikern fanden sich nach sechsmonatiger Einnahme von morgens und abends je 10 ml der Regulatessenz, der Basis-Zutat von Regulatpro Active DTX, verbesserte Harnsäure-, Kreatinin und Elektrolytwerte als Ausdruck einer gesteigerten Ausscheidungsleistung der Nieren. Eine Verbesserung der Leberfunktion spiegelte sich in den deutlich gesunkenen Werten von γ-GT (Gamma-Glutamyltransferase) und SGPT (Serum-Glutamat-Pyruvat-Transaminase) wider.

Unterstützung der Leber
Ein weiterer Grund, der für die Regulatprodukte spricht, ist die nachweisliche Unterstützung der Leber durch die Regulatessenz. Sie enthält genau die Phenolsäuren in hoher Konzentration, die nach den Erfahrungen von Yeh und Yen für überadditive Effekte bei der Induktion der Phenylsulfotransferasen in Leberzellen sorgen: insbesondere einfache hydroxylierte Phenolsäuren wie Gallussäure, para-Hydroxybenzoe-säure und para-Cumarsäurederivate. Insgesamt wurden in der Regulatessenz mehr als 50.000 verschiedene phenolische Stoffe entdeckt.

Unterstützung der Phase II der Entgiftung
In der Phase II der Entgiftung arbeiten verschiedene Enzymgruppen gemeinsam daran, die ehemals wasserunlöslichen Xenobiotika ausscheidungsfähig zu machen. Im Prinzip geht es darum, dem reaktionsbereiten Hydroxylierungsprodukt aus Phase I ein gut wasserlösliches Molekül (beispielsweise Cuonsäure, Glutathion oder Sulfat) anzuhängen. Es sorgt dafür, dass eine Ausscheidung über die Nieren möglich ist Zur Entgiftung von Xenobiotika trägt reduziertes Glutathion (GSH) in starkem Maße bei. Im Rahmen der Phase II der Entgiftung in der Leber sorgt auch die Bildung von Glutathion-Konjugaten dafür, dass Toxine usw. renal eliminiert werden können. Darüber hinaus hat reduziertes Glutathion eine stark entgiftende Wirkung auf das Leberparenchym. In einer Humanstudie zu der Regulatessenz fand sich zudem nach vierwöchiger Einnahme ein signifikanter Anstieg von reduziertem Gluthation in allen untersuchten Zellen (Lymphozyten, Monozyten, NK-Zellen). Man kann davon ausgehen, dass unter der Regulatessenz in allen Körperzellen mehr reduziertes Gluthation vorhanden ist.

Wasser – wesentlich bei der Entgiftung
Wasser kennen wir bisher nur als Getränk und benutzen es täglich zur Reinigung. Es stillt jedoch nicht nur unseren Durst, sondern hat viele gesundheitsfördernde und sogar heilende Wirkungen. Nach neuesten Erkenntnissen ist Wasser in der Lage Elektronen zur Eliminierung von freien Radikalen abzugeben. Nach jahrelangen Forschungen fasst der renommierte Chemiker und Wasserforscher Dr. Walter Medinger aus Krems in Österreich die Zusammenhänge wie folgt zusammen:

„Die Fähigkeit vitaler Lebensmittel und vitalen Wassers, den Körper mit einer „Elektronendusche“ zu versorgen, beruht auf der Ausbildung besonders geordneter Strukturen im Wasser. Jedes Wassermolekül lässt sich auf Grund seiner hohen elektrischen Polarität mit einer Antenne vergleichen, die in der Lage ist, elektro¬magnetische Schwingungen aufzunehmen und wieder abzugeben. Die besonderen Eigenschaften des Wassers beruhen auf der Bildung sogenannter Cluster, aus einigen wenigen bis zehntausenden Wassermolekülen, die durch elektro¬statische Kräfte (Abstoßung gleichnamiger, Anziehung ungleichnamiger Pole) zusammengehalten werden. Da das einzelne Wassermolekül Billionen Schwingungen in der Sekunde ausführt, haben diese gewöhnlichen Cluster nur eine sehr kurze Lebensdauer. „

Mit vitalem, qualitativ gutem Wasser (z.B. Arteserquellwasser) haben wir die Möglichkeit unnötige freie Radikale aus unserem Körper ohne hohe Kosten zu entfernen. Damit ist Wasser ein hochpotentes und einfach zu nutzendes Entgiftungsmittel. Mit Wasser können wir Krankheiten positiv beeinflussen sowie Gesundheit und Vitalität erhalten. Vitales Wasser ist unbehandelt, ohne schädigende Informationen und umsichtig abgefülltes Quellwasser. Die Lagerung sollte nur in Glasflaschen erfolgen, denn durch den Füllvorgang unter Hochdruck in Plastikflaschen gelangen Mikroplastik in das Wasser.

Kohärenzmedizin – ein ganzheitlicher Weg zu Gesundheit und dauerhafte Entgiftung
Kohärenz meint die Harmonie von Körper, Geist und Seele. Diesen Satz hat man schon oft gehört, aber jetzt mehren sich die Erkenntnisse, dass die Harmonie in allen Lebensbereichen Basis einer guten Gesundheit sind. Bei der Fähigkeit zur Entgiftung unseres Organismus ist neben der oben beschriebenen körperlichen Entgiftung auch die geistig-seelische Entgiftung wichtig. Was nützt es, freie Radikale zu bekämpfen, wenn Geist und Seele z.B. durch überbordenden Stress oder Kummer leiden und so Krankheit fördern. Um auch diesen bisher weniger beachteten Aspekt der Entgiftung bzw. Detox zu beleuchten, hier einige Gedanken von Nathalie Schmidt, Therapeutin und Reiki Behandlerin die überregional sehr erfolgreich auf dem Gebiet der Seelen- Energie und Geistarbeit tätig ist und dazu bereits etliche Bücher geschrieben hat:

Gesundheit ist unser höchstes Gut, denn wir haben nur diesen einen Körper im Leben und wenn es uns nicht gut geht, fehlt uns ein großes Stück an Lebensqualität. Die meisten Menschen haben das Glück mit einem gesunden Körper geboren zu werden, doch jeder von uns ist irgendwann im Laufe seines Lebens gesundheitlich angeschlagen. Unser menschlicher Körper ist ein kompliziertes Konstrukt, welcher vielen gesundheitlichen Angriffen wie Verletzungen, Überbelastungen, aber auch Krankheitserregern und körperlichen Fehlfunktionen ausgesetzt ist. Wir selbst können aber am allerbesten zu unserer eigenen Gesundheit beitragen, indem wir uns unserer körperlichen Schwachstellen, die jeder von uns besitzt, bewusst werden und ihnen besondere Achtung schenken. Kein Körper ist hundertprozentig perfekt, wir sind Lebewesen mit Stärken und Schwächen, beides gehört zu uns und jeder kann wundervoll da-mit leben und alt werden ohne massive Einschränkungen zu bekommen. Körperliche Schwachstellen sind sehr verschieden. Die einen haben oft Probleme mit ihrer Verdauung, andere bekommen leicht Erkältungskrankheiten, Blasenentzündungen, Hautausschläge, Allergien oder haben sensible Gelenke. Jeder Mensch muss lernen, mit seinem Körper richtig umzugehen. Doch woher kommt diese Anfälligkeit für bestimmte Erkrankungen? Zum einen liegt dies an anatomischen Gegebenheiten, indem beispielsweise ein Gehörgang enger ist und beim Tauchen im Wasser dieses nicht so gut abfließt und enthaltene Bakterien sich leichter ausbreiten können. Zum anderen kann es aber auch am seelischen Thema des Hörens, Horchens und Gehorchens liegen auf der linken Kopfseite, wenn es die Mutter betrifft, auf der rechten Seite bei Konflikten mit dem Vater. Ein weiterer Grund kann auch die geistige Einstellung beim Thema Meinungen der Mitmenschen sein, wenn ich anderen nur ungern zuhöre und meine eigene Meinung mehr zählt.

Es ist wichtig, dass man sich bei gesundheitlichen Problemen intensiv mit den jeweiligen Themen auseinandersetzt. Schließlich steht hinter jedem gesundheitlichen Problem ein Bedürfnis unseres Körpers, unseres Geistes oder unserer Seele. Nur wenn wir diesem Bedürfnis nachgeben, ist Heilung möglich. Wir selbst sind der Schöpfer unseres Lebens und daher müssen wir auch selbst die Verantwortung für uns übernehmen. Dies betrifft auch unseren Körper, unseren Geist und unsere Seele. Der Arzt kann uns helfen und medizinischen Rat geben, den wir befolgen und dieser Rat ist auch durch nichts anderes zu ersetzen, aber heilen können wir uns nur selbst. Der Arzt kann auch ein körperliches Gebrechen reparieren, doch es ist unser Fleisch, unser Muskel, unser Knorpel oder Knochen und unsere Haut, die zusammenwachsen und verheilen müssen um Gesundheit wiederherzustellen. Alles was wir von außen zuführen, wie Medikamente, Salben, Kräuter, Akupunktur usw. sind nur Hilfsmittel für uns, die uns anregen, ein neues Gleichgewicht herzustellen.

Heilen muss sich am Ende jeder selbst.
Daher ist es wichtig zu verstehen, was Leben bedeutet, wie unser Körper, unser Geist und unsere Seele zusammenhängen und der Mensch viel mehr ist, als es auf den ersten Blick erscheint. Wir müssen lernen, in die Tiefe zu sehen, in das Versteckte, Innere unseres Selbst. Wir müssen uns mit unseren Schattenseiten beschäftigen, aber auch die Sonne in unserem Leben sehen. Denn beides ist Teil von uns und nur wenn wir beiden die gleiche Achtung und denselben Respekt zukommen lassen, werden wir uns selbst verstehen und das was uns selbst ausmacht.

Zusammenfassung
Entgiftung oder Detox auf eine Pille oder ein Getränk herunter zu reduzieren ist zu kurz gedacht. Wenn wir uns wirklich von allen schädlichen Stoffen entgiften wollen, müssen wir die Ernährung optimieren, Schadstoffe weglassen, die richtigen Enzyme einsetzen und zumeist Vitalstoffe ergänzen. Damit dieses komplexe System funktioniert ist die Kohärenz, die Harmonie zwischen Seele Körper und Geist unerlässlich. Entgiftung geschieht nicht nur von außen, sondern sehr stark auch von innen.
 
Über den Autor:
Dr. Edmund Schmidt, Facharzt für Allgemeinmedizin • Chirotherapie • Schmerztherapie • Reisemedizin •
Gelbfieber-Impfstelle • Ernährungsmedizin Vitalstofftherapie.
Dr. med. Edmund Schmidt arbeitet seit 1996 als Facharzt für Allgemeinmedizin und Ernährungsmedizin in eigener Praxis in Ottobrunn. Genauso lange beschäftigt er sich zusammen mit seiner Frau intensiv mit Vitalstoffen. Zu diesem Thema hat Herr Dr. Schmidt zusammen mit seiner Frau vier Bücher geschrieben. Zusätzlich schreibt er mit seiner Frau viele Artikel in verschiedenen Zeitungen. Für Dr. Schmidt sind Vitalstoffe geeignet, die Lebensqualität bei Gesunden und Kranken zu steigern, den Krankheitsverlauf zu verkürzen und den Medikamentenverbrauch zu reduzieren.
                                                                                              Weitere Infos: www.ensign-ohg.de
 

[Unser Verein] [Aktuelles] [Vorträge Lübeck] [Vorträge Hamburg] [Externe Veranstaltung] [Arbeitskreise] [Schüssler - Salze] [Der gute Tipp] [Wissenswertes] [Salze für Kinder] [Das Interview] [Entgiften] [Therapeuten] [Veranstaltungsorte] [Mitgliedschaft] [Anmeldung] [Der Vorstand] [Datenschutz] [Impressum] [Zum Schluss...]